ein geheimnis
roman von philippe grimbert

der schmächtige philippe, dessen eltern beide so sportlich sind, möchte ein starker junge sein. weil er das nicht ist, phantasiert er sich in seinen tagträumen einen starken älteren bruder. mit fünfzehn jahren vernimmt er von einer freundin seiner eltern, dass er wirklich einen bruder, einen halbbruder, hatte. davon haben ihm seine eltern nie etwas erzählt. simon, der halbbruder, der noch vor dem zweiten weltkrieg geboren wurde, hätte überleben können. die erste frau von philippes vater hat sich aus verzweiflung über dessen liebe zu einer anderen frau den nazis ausgeliefert, und auch ihren sohn simon. nach dem krieg haben philippes eltern den jüdischen familiennamen grunberg in grimbert verändert. nach und nach kann philippe die geschichte seiner eltern sowie der ersten frau seines vaters und seines im kz umgebrachten halbbruders rekonstruieren. der autobiographische roman des französischen psychoanalytikers philippe grimbert berührt durch die suche des autors nach der wahren familiengeschichte, die dem erzähler verheimlicht wurde. ein roman, der an hans-ulrich treichels brudersuche in «menschenflug» erinnert, auch wenn die orte und die milieus unterschiedlicher nicht sein könnten.

2005. 155 S. ISBN 3 518 41750-9
› nach oben › zurück zur «favoriten» übersicht